Belvelo

Vietnam Sehenswürdigkeiten

Vietnam Rundreise mit dem E-Bike – zum Reiseverlauf

Vietnam Sehenswürdigkeiten

Auf der E-Bike Reise durch Vietnam erleben Sie den einzigartigen Zauber dieses Landes auf dem Pedelec – ohne zu strampeln. Lassen Sie sich von Vietnam, seiner Natur und den Sehenswürdigkeiten verzaubern. Jeder, der einmal in Vietnam war, wird immer wieder seinen Urlaub dort verbringen wollen, da das Land, seine Menschen, die Kultur und auch die Natur ganz außergewöhnlich sind. Vor allem die unglaublichen Sehenswürdigkeiten in Vietnam sollten bei einem Besuch nicht vergessen werden. Speziell die mittelalterliche Stadt Hoi An ist sehr sehenswert. Ebenso wie die Marmorberge, Tempel, der Nam Cat Nationalpark, Mekon Delta, die Wasserfälle, Buchten und Pagoden oder die schwimmenden Märkte, die äußerst imposant und faszinierend sind. Vietnam bietet für jeden etwas ganz Besonderes und wer hier mit offenen Augen durch die Städte und die Natur fährt, wird reich belohnt. Wir haben im Folgenden die Sehenswürdigkeiten Ihrer Vietnam Reise mit dem E-Bike zusammengestellt.


Zu den Themen:


Vietnam – Ein faszinierendes Land auf dem E-Bike erleben

Vietnam Sehenswürdigkeiten - Belvelo Ebike Reise durch VietnamDie Vietnam E-Bike Reise ist eine Tour geprägt von traumhafter Natur, imposanten Regionen und quirligen Städten. Die Vielfalt, die Sie hier erleben, ist facettenreich und neben riesigen Reisfeldern sehen Sie wunderschöne Palmengärten, Kokosnuss- und Obstplantagen wie auch den Dschungel, schwimmende Märkte sowie mittelalterliche Städte. Sie lernen die traditionellen Köstlichkeiten Südostasiens kennen und werden von der Freundlichkeit und Herzlichkeit der Vietnamesen begeistert sein. Lassen Sie sich verzaubern und genießen Sie auf Ihrer Pedelec Tour den Sonnenuntergang im Mekong Tal und die unbeschreibliche Natur im Nam Cat Tien Nationalpark.
Das Schöne daran ist, dass Sie nicht nur täglich in der freien Natur sind, sondern auch vollkommen ohne Anstrengung mit den E-Bikes bequem die Natur erleben können. Die Städte Hoi An, Hue und Saigon sind ebenso eindrucksvoll, wie die Marmorberge, die Wasserfälle und auch die Mekong-Flusskreuzfahrt mit einer Übernachtung. Das Erlebte werden Sie noch lange Zeit in Erinnerung haben und wir sind sicher, dass Sie noch eine weitere Reise nach Vietnam unternehmen werden.

Da Nang und die Marmorberge

Da Nang, die Großstadt im Zentrum von Vietnam, liegt am Meer, und hat eher einen nüchternen Charme. Sie kann jedoch mit Highlights, wie dem Cham Museum, den traumhaften Sandstränden und den nahe gelegenen Marmorbergen punkten. Zudem ist der Naturhafen heute noch ein wichtiger Handelspunkt und sehr sehenswert. Da Nang war während des Vietnamkrieges eine sehr bedeutende Marinebasis und ein wichtiger Luftwaffenstützpunkt – ein Fünftel aller Soldaten waren hier stationiert. Da Nang ist eine moderne Stadt mit zahlreichen Shopping Centern und liegt direkt am Wolkenpass, der Nord- und Südvietnam voneinander trennt. Während man in Hoi An einfach durch die Stadt schlendern kann, sollte man in Da Nang einen Plan haben, da die Stadt sehr hektisch ist.

Da Nang Beach – ein Strand, der zum Erholen einlädt

Sehenswert ist der lange Sandstrand, der parallel zur Stadt verläuft. Auch wenn es zahlreiche Luxushotels hier gibt, sind noch ausreichend öffentliche Zugänge zum China Beach, wie er im Vietnamkrieg hieß, vorhanden. Hier können wir die Seele baumeln lassen und uns auf die Reise richtig vorbereiten.

Die Kathedrale von Da Nang

Im Zentrum von Da Nang liegt die Kathedrale, die 1923 von den Franzosen gebaut wurde. Sie kann kaum verfehlt werden, da die außergewöhnlich rote Fassade und die bunten Fenster, die mit Bildern von Heiligen versehen sind, aus dem Stadtbild herausstechen. Einen Besuch der Kathedrale sollten Sie nicht versäumen. Der Anblick ist imposant und lädt zur Besichtigung ein.

Das Cham Museum – die Hauptattraktion in Da Nang

Im Cham Museum finden Sie eine großartige Kunstsammlung aus der Cham Zeit. Skulpturen aus Sandstein wie Löwen, Affen, Shivas oder Nagas sind hier die Sehenswürdigkeit schlechthin. Kunstvoll dargestellt und teilweise leicht verwittert sind diese Skulpturen eine besondere Augenweide.

Die Marmorberge – ein Highlight in Zentralvietnam

Etwa 10 km von Da Nang in Richtung Hoi An befinden sich die fünf Marmorberge, die für die buddhistische Lehre der 5 Elemente stehen. Sie sind Wasser, Metall, Holz, Feuer und Erde zugeordnet und sehr imposant. Lediglich der Wasserberg (Thuy Son) kann dabei besichtigt werden und hat sogar einen Fahrstuhl, um damit auf den Berg zu fahren. Außerdem sind im Berg selbst zahlreichen Höhlen und Grotten, buddhistische Tempel und unzählige Skulpturen aus Marmor. Während des Vietnamkrieges wurde in den Höhlen ein Krankenhaus versteckt, welches nur einen Katzensprung von den wichtigen Militärbasen der USA entfernt war.

Hoi An – Vietnams kosmopolitischster Hafen

Vietnam Sehenswürdigkeiten Hoi An – Vietnams kosmopolitischster HafenDie Küstenstadt Hoi An ist charmant, pittoresk und ein Muss bei einer Vietnamreise. Während man in Saigon mehr aufpassen muss, um nicht unter die Räder zu kommen, ist Hoi An zum Bummeln perfekt. Mit 75.000 Einwohnern gehört sie eher zu den kleineren Städten, liegt aber wunderschön an der Mündung des Song Thu Bon Flusses am Chinesischen Meer. Sie war einst die größte Hafenstadt in Südostasien, was natürlich auf die hervorragende Lage zu der Seidenstraße zurückzuführen ist. Im 17. Jahrhundert, nachdem sich immer mehr Menschen hier ansiedelten, wurde der Hafen auch für die Europäer wichtig. Durch die Sandablagerungen im Hafenbereich mussten die großen Schiffe aber auf andere Häfen ausweichen und Hoi An verlor zunehmend an Bedeutung.
Hoi An selbst ist äußerst charmant und sie hat ganz eindeutig die schönste Altstadt, die man in einer vietnamesischen Stadt finden kann. Die historische Altstadt ist ein Touristenmagnet und zahlreiche Besucher tummeln sich hier in Cafés und Restaurants. Schon im Jahr 1999 wurde die Altstadt von Hoi An von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
Das Wahrzeichen von Hoi An ist die Japanische Brücke, die Ende des 16. Jahrhunderts gebaut wurde. Sie sollte das chinesische Viertel mit der japanischen Siedlung auf der anderen Seite des Flusses verbinden. Die Lai Vien Kieu Brücke erhielt im Jahre 1719 ihren offiziellen Namen, der in etwa „Brücke für Passanten aus der Ferne“ bedeutet.

Der Wolkenpass – einmal zu den Wolken kommen

Der Wolkenpass ist die Grenze zwischen dem Norden und dem Süden Vietnams und ist bekannt für seine großartigen Ausblicke und die faszinierende Landschaft. Der Blick über die Berge und das Südchinesische Meer ist einzigartig, fesselnd und wird jedem lange in Erinnerung bleiben.
Der Wolkenpass selbst ist 21 km lang und führt über die Ausläufer des Truong-Son-Gebirges. Er ist dabei nicht nur eine geografische, sondern auch eine klimatische Grenze zwischen Süd- und Nordvietnam. Unser Weg führt uns von Norden her über die Serpentinen auf den Pass.

Vietnam Sehenswürdigkeiten - Der Wolkenpass

Oben angekommen werden Sie die verlassenen Bunkeranlagen der Amerikaner und Franzosen sehen können, die einst hart umkämpft waren. Mit Glück fahren wir mit dem E-Bike durch die Wolken, die dem Pass den Namen gegeben haben. Die Abfahrt erfolgt auf der Südseite und beschert Ihnen einen traumhaften Blick auf das Meer und den Hafen sowie die Skyline von Da Nang.

Hue – die geheimnisvolle Kaiserstadt

Vietnam Sehenswürdigkeiten - Hue - die geheimnisvolle Kaiserstadt

Ein weiterer Pflichtstopp in Zentralvietnam ist die Kaiserstadt Hue, die am Parfümfluss liegt und etwa 300.000 Einwohner hat. Die Stadt selbst ist nicht die reizvollste, hat aber im Herzen des Stadtzentrums eine sehr bedeutende Sehenswürdigkeit – die Kaiserstadt.

Tauchen Sie hier in die Geschichte Vietnams ein und lassen Sie sich in der Kaiserstadt treiben. Der geschichtsträchtige Ort ist bei vielen Touristen sehr beliebt, da man hier auch durchaus seine Ruhe an einem schattigen Plätzchen genießen kann. In einem abgeschlossenen Bereich innerhalb der Zitadelle ist die Kaiserstadt zu finden, die durch Mauern in verschiedene Bereiche eingeteilt ist. Im Zentrum der historischen Stadt befindet sich die Verbotene Purpurstadt, die etwas kleiner, nach dem Vorbild der Verbotenen Stadt in Peking, nachempfunden wurde.

Leider finden sich hier heute nur noch Ruinen, da die Kaiserstadt wie auch die Verbotene Purpurstadt dem Vietnamkrieg zum Opfern fielen. Vor allem während der Tet-Offensive wurden die meisten Teile der Kaiserstadt zerstört. Dennoch ergänzen sich die Ruinen wie auch die üppige Vegetation mit den wunderschön angelegten Gärten und Teichen mit Seerosen harmonisch.
Die Ruinen der Verbotenen Purpurstadt wie auch der Kaiserstadt zählen seit 1993 zum UNESCO Weltkulturerbe.

Thien Mu Pagode

Die Thien Mu Pagode, die nur wenige Kilometer von Hue entfernt ist, ist eines der geschichtsträchtigsten vietnamesischen Klöster und mitunter die schönste Pagode Vietnams.

Die Pagode, die am Parfümfluss liegt, lädt zu einem idyllischen Ausflug ein, um einen kurzweiligen Einblick in die Kultur und Geschichte Vietnams zu nehmen. Das Wahrzeichen der Thien Mu Pagode ist der siebenstöckige Phuoc Duyen Turm, der dem Besucher einen ersten Vorgeschmack am Eingang gibt.

Doch auch die imposante Bronzeglocke aus dem 18. Jahrhundert, eine marmorne Inschriftenstele sowie die malerische Gartenanlage zählen zu den Sehenswürdigkeiten dieses Klosters, das heute noch bewohnt wird.

Saigon Sehenswürdigkeiten

Vietnam Sehenswürdigkeiten - Saigon entdeckenHo Chi Minh Stadt, früher Saigon, ist voller Attraktionen und Sehenswürdigkeiten und ebenso bekannt wie die Hauptstadt Hanoi. Mit dem Flugzeug geht es in die Stadt, wobei Stadt fast der falsche Ausdruck ist.

Den Ho Chi Minh Stadt hat praktisch keine zusammenhängende Stadt, wie man es in europäischen Regionen gewohnt ist. Saigon hat eine Kernstadt, der Rest ähnelt einer dicht besiedelten Provinz.

Dennoch ist Saigon einmalig und sehr quirlig. Das Stadtgebiet lädt zum Bummeln und Shoppen ein und die asiatischen Gerüche werden Ihnen Hunger bereiten. Lassen Sie sich von Ho Chi Minh Stadt faszinieren und lernen Sie bei der Stadtführung die schönsten Ecken der Kernstadt kennen.

Vietcong-Tunnel in der Nähe von Cu Chi

Unsere heutige Tour mit dem E-Bike führt uns in die Nähe von Cu Chi, zum Vietcong Tunnel, der im Vietnamkrieg gute Dienste leistete. Die Gegner fanden den Eingang in der Regel nicht – und so geht es auch heute noch den vielen Touristen, die in den Büschen umherschleichen und verzweifelt den Eingang suchen. Wie gut, dass wir einen vietnamesischen Führer haben, der uns zeigt, wo es lang geht. Dann können Sie in das Labyrinth der Gänge abtauchen, das im Vietnamkrieg als Festung, Versteck und Stützpunkt diente.
Der vietnamesische Führer zeigt uns die getarnten Fallen, für die Gegner sowie diverse Kriegswaffen. Damit auch keiner Hunger leiden muss, wird in der spartanischen Küche echte Soldatenkost serviert. Auch ein Abstieg in den Tunnel ist möglich, allerdings nur für die, die wirklich klein und schlank sind, was heißt, dass ausländische Besucher kaum eine Chance haben werden. Der Tunnel geht drei Etagen unter die Erde und wurde für die kleinen und schmalen Vietnamesen gebaut. Die kompakten Amerikaner hatten hier keine Chance, in das Labyrinth zu gelangen. Der Vietcong Tunnel ist ein echtes Meisterwerk und ein Besuch gehört zum Pflichtprogramm.

Mit der Rikscha nach Cho lon

Nach dem Besuch im Vietcong Tunnel fahren wird dann mit der Rikscha nach Cho lon in das chinesische Viertel. Cho lon, was „Großer Markt“ bedeutet, ist besonders farbenfroh und eine Augenweide. Im 18. Jahrhundert gegründet, war es schon immer eine chinesische Enklave auf vietnamesischem Boden. Besonders sehenswert und interessant sind die traditionellen Apotheken wie auch die Thien Hau Pagode. Weiterhin ist der Binh Tay Markt eine Attraktion und ein Muss. Das riesig große ockerfarbene Gebäude wurde von einem chinesischen Kaufmann finanziert und von einem französischen Architekten entworfen. Hier laden Tausende von Marktständen zum Flanieren und Stöbern ein. Und vergessen Sie nicht zu Handeln, wenn Sie auf dem schönsten Markt in Vietnam etwas kaufen möchten.

Nam Cat Tiem Nationalpark

Dieser Tag steht ganz im Zeichen des Nationalparks Nam Cat Thiem. Auf dem Weg mit dem E-Bike lassen wir Pfefferplantagen hinter uns und entdecken Reisterrassen. Angekommen in Ta Lai nehmen wir ein typisch vietnamesisches Mittagessen ein und starten dann in den Nam Cat Tiem Nationalpark, der bereits seit 1978 unter Naturschutz steht, da er eines der größten noch verbleibenden Gebiete von tropischem Tieflandregenwald schützt. Mit ein wenig Glück können wir hier Elefanten, die seltenen Java-Nashörner oder Malaienbären sehen – und vielleicht auch die sagenhaft großen Gaurbullen.
Vor allem die beeindruckende Tierwelt ist hier außergewöhnlich. Auch wenn der wilde Wasserbüffel, der Banteng, bereits ausgestorben ist, ist es für viele Tierarten ein wichtiges Refugium. Neben zahlreichen Affenarten können wir hier mit Glück Spitzhörnchen, Schleichkatzen oder auch zahlreiche Vogelarten entdecken. Hören werden wir die vielzähligen Tiere auf jeden Fall, da wir an der Parkgrenze übernachten und von wunderschönen Tierstimmen in den Schlaf geschaukelt werden.

Tri An-Staudamm und die Fahrt über den Dong Nai Fluss

Nach einer E-Bike Pause und einer Wanderung zum Krokodilsee geht es heute wieder Richtung Saigon. Durch Wälder und Dörfer geht es vorbei am Tri An Staudamm, der inmitten einer atemberaubenden Landschaft mit unberührter Natur liegt. Bis zur Mündung des Dong Nai Flusses dringen wir vor und werden überall freundlich willkommen geheißen. Bevor wir mit einer Fähre über den Fluss setzen, genießen wir ein regionales Mittagessen und kommen dann am späten Nachmittag wieder in Saigon an.

Mekong Delta und seine schwimmenden Märkte

Vietnam Sehenswürdigkeiten - Mekong Delta und seine schwimmenden MärkteMit dem Bus geht es heute ins Mekong Delta. Dabei passieren wir riesige Reisterrassen und lassen uns von der Natur faszinieren. Dörfer lassen wir hinter uns und fahren bis nach Cai Be ins berühmte Mekong Delta, wo uns die malerische Aussicht auf den Mekong und der Duft der Obstgärten verzaubern.

Das Mekong Delta liegt im Süden Vietnams und ist ein unsagbares Labyrinth aus Sümpfen, Inseln und Flüssen. Bekannt sind hier vor allem die schwimmenden Märkte wie auch die Khmer Pagoden. Kleine Dörfer, von riesigen Reisfeldern umgeben, lassen die Natur teilweise irreal wirken. Wer im Mekong Delta wohnt, wird ohne Boot nicht wirklich von A nach B kommen. Daher sind sie die wichtigsten Transportmittel auf den Touren durch die Region.

Faszination Cai Be – der schwimmende Markt

Vietnam Sehenswürdigkeiten - Cai Be – der schwimmende MarktNach einer erholsamen Nacht starten wir den Tag mit einer Mekong Kreuzfahrt, die uns dann nach Can Tho bringt. Diese Kreuzfahrt durch das Mekong Delta ist atemberaubend und könnte schöner nicht sein. Der Sonnenuntergang auf dem Schiff zu erleben ist für die meisten etwas Besonderes und wird ein hervorragendes Motiv für das Fotoalbum geben. Am nächsten Morgen können wir erleben, wie das Mekong Delta erwacht und werden dann auch schon mit einem kleinen Boot zu dem berühmten schwimmenden Markt Cai Be gebracht. Die Waren werden in Booten gelagert und es gibt hier nichts, was es nicht gibt. Reis, Gemüse, Obst, Kräuter und alles, was das Herz begehrt, kann hier eingekauft werden.
Leider vergeht die Zeit viel zu schnell und auf dem Weg nach Ho Chi Minh Stadt machen wir noch einen Stopp an einem alten Mandarinhaus in Binh Thuy. Dieses antike Haus ist mehr als 100 Jahre alt und für unzählige bekannte Filme eine beliebte Kulisse.
Gebaut im Jahr 1870 und Anfang des 20. Jahrhunderts restauriert ist das Mandarinhaus eine Kombination aus westlicher und fernöstlicher Baukunst. Die Harmonie und die Ruhe, die dieses Haus ausstrahlt, ist einzigartig und die zahlreichen Blumen, die zu jeder Jahreszeit blühen, lassen das Haus zum Leben erwachen.
Einen besseren Abschluss für diese wunderschöne und faszinierende E-Bike-Tour kann man sich nicht wünschen. Leider ist die Zeit schon vorbei – aber die Eindrücke aus der Vietnam Rundreise werden uns noch lange begleiten.
Sie werden merken, dass Vietnam Sie nicht mehr loslässt. Sie haben noch einiges zu entdecken: die Halong Bucht oder Hanoi, die Hauptstadt Vietnams.

Buchen Sie jetzt Ihre Vietnam Rundreise mit dem E-Bike.

Büchertipps zum Einlesen:
Sonntagsmenü von Pham Thi Hoai – Facetten eines Alltagsleben in Hanoi (Hauptstadt)
Reiseführer Vietnam: Zeit für das Beste. Highlights, Geheimtipps, Sehenswürdigkeiten, Wohlfühladressen. Insider-Tipps zu Hanoi, Saigon, der Halong-Bucht und dem Mekong-Delta. Mit extra Karte von Martina Miethig und Christoph Mohr