Belvelo

Thailand Sehenswürdigkeiten

Thailand Rundreise mit dem E-Bike – zum Reiseverlauf

Thailand Sehenswürdigkeiten auf Ihrer E-Bike Reise

Diese E-Bike Reise durch Thailand und die Erlebnisse und Sehenswürdigkeiten werden bei Ihnen unvergessliche Eindrücke hinterlassen. Neben der schillernden Metropole Bangkok besichtigen Sie uralte Paläste und Tempel. Nach ein paar Schritten stehen Sie dann wieder mitten in der Natur, in abgelegenen Dörfern, die außergewöhnlicher nicht sein könnten.
Daher ist gerade die E-Bike Rundreise durch Thailand eine der authentischsten Touren, die Sie je erlebt haben. Auf normalen Rundreisen werden Sie diese exotische Landschaft, die geschichtsträchtigen Städte oder auch die Gegensätze des Landes nicht so wahrnehmen, wie mit dem E-Bike. Sie erleben das wahre Thailand mit all seinen atemberaubenden Facetten abseits des typischen Urlaubs am Strand auf Koh Phi Phi Leh, Koh Phi Phi Duh oder Koh Samui.
Auf dieser E-Bike Reise werden Sie Bangkok nicht nur zu Fuß, sondern auch mit dem Bike erkunden. Zudem erleben Sie eine wunderschöne Bootsfahrt auf dem Chao Phraya und den berühmten Klongs– ein Muss für jeden Bangkok Reisenden. Den Wat Arun, den Tempel der Morgenröte, bestaunen wir bei einem malerischen Sonnenuntergang. Die Zugfahrt nach Chiang Mai gehört ebenfalls zu den besonderen Erlebnissen Ihrer Thailand-Reise.
Insbesondere der wunderschöne Norden von Thailand, der mit traumhaften Radstrecken punktet, ist ein Highlight der Extraklasse. Wir erkunden die Städte Chiang Mai und Chiang Rai und radeln durch das berühmte Goldene Dreieck. Sie erleben sagenhafte Augenblicke während der Bootsfahrt auf dem Mekong, wenn die imposante Natur an Ihnen vorbeizieht.


Hier geht es zu den folgenden Themen:

 


Bangkok – Die thailändische Hauptstadt

Thailand Sehenswürdigkeiten - Entdecken Sie Bangkok auf unserer E-Bike Reise durch Thailand

Die Hauptstadt Thailands, Bangkok, ist facettenreicher als jede andere Stadt. Hier gibt es praktisch nichts, was es nicht gibt und neben dem bunten Treiben auf den Märkten kann man in den Tempeln und Palästen zur Ruhe kommen. Die ersten drei Tage der E-Bike Reise stehen ganz im Zeichen von Bangkok und wir werden hier bedeutende Sehenswürdigkeiten erkunden. Insbesondere die Bootsfahrten, die als Thailand-Tourist praktisch ein Muss sind, werden ein großartiges Erlebnis. Erleben Sie fabelhafte Eindrücke, genießen Sie die Gerüche der Garküchen und Gewürze und lassen Sie sich von der Umgebung in den Bann ziehen.

Eine weitere thailändische Attraktion, ist die Pagode des Wat Arun, die wir bei Sonnenuntergang erleben. Vor allem die Abwechslung, die Bangkok bietet, ist erstaunlich. Während wir jetzt noch mitten im Trubel der thailändischen Metropole sind, stehen wir nach wenigen Schritten in einem großartigen Park, der schöner nicht sein könnte. Nach einer aufregenden Fahrt mit dem Skytrain und einer ungewöhnlichen Tuktuk Fahrt landen wir in China Town und lassen uns die leckeren Angebote der fliegenden Händler nicht entgehen. Um den Tag Revue passieren zu lassen, ist der Tempel Wat Leng Nei Yi ideal, da er eine Oase der Ruhe und Entspannung ist. Ein perfekter Ort, um abzuschalten und den bisherigen Thailand-Urlaub Revue passieren zu lassen.

Khao San Road – ein Mekka für Backpacker

Thailand Urlauber – vor allem Backpacker oder Individualtouristen – sind häufig in der Khao San Road anzutreffen. Hier gibt es nicht nur günstige Unterkünfte, sondern auch tolle Garküchen und Verkaufsstände, die jedes Souvenirjägerherz höher schlagen lassen. Wer gerne einmal thailändische Köstlichkeiten, wie gebratene Skorpione oder andere Insekten probieren möchte, ist hier genau richtig. Ein Besuch ist diese „verrückte“ Straße auf jeden Fall wert!
Die Parallelstraße, die Rambuttri Road ist etwas ruhiger und gesitteter. In dieser Straße gibt es ebenfalls Stände mit allerlei landestypischen Köstlichkeiten, dass für europäische Gaumen ein und exotisches Erlebnis ist.

Taling Chan Markt – der etwas andere Floating Markt

Der Taling Chan Markt ist ein Floating Markt, der sich von den anderen Floating Märkten Thailands deutlich unterscheidet. Hier gibt es nicht nur Stände mit Souvenirs und thailändischen Speisen, sondern auch eine schwimmende Plattform. Die Boote, die rund um die Plattform liegen, halten leckeres und exotisches Essen für Sie bereit. Dieses kann anschließend an den kleinen Tischen auf der Plattform verzehrt werden. Das Beste daran ist, dass man hier nicht „unter Touristen“ ist, sondern inmitten Einheimischer. Somit ist dieser Markt ein echter Geheimtipp, da er in nur sehr wenigen Reiseführern zu finden ist.

Bootsfahrt auf dem Chao Phraya

Die Bootsfahrt auf dem Chao Phraya, der durch die touristische Metropole Bangkok fließt, gehört ebenfalls zu den Highlights der Hauptstadt. Der Chao Phraya ist das markanteste Wahrzeichen und war früher eine der wichtigsten Verkehrsverbindungen. Doch auch in der heutigen Zeit ist der Fluss für den Handel und den Personentransport unabdingbar. Hier können nicht nur Schleppkähne oder Wassertaxis beobachtet werden, sondern auch fliegende Händler, die ihre Ware von A nach B bringen.
Mittlerweile sieht man vor allem Expressboote auf dem Chao Phraya, da diese eine riesige Menschenmenge zu den verschiedensten Orten bringen kann. Die Fahrt mit dem Expressboot ist eine der günstigsten Alternativen, um von Station zu Station zu kommen. Früher fanden sich auf dem Fluss meist Longtailboote oder Barken, die auch heute teilweise noch im Einsatz sind.

Klong – Die berühmten Kanäle Bangkoks

Als Khlong oder auch Klong werden die zahlreichen Kanäle, die als Transportweg dienen, bezeichnet. Vor allem in der thailändischen Hauptstadt Bangkok sind sie besonders wichtig, um von einem Ort zum anderen zu kommen. Zudem sind sie eine Einnahmequelle für die Einheimischen, die ihre Waren auf dem schwimmenden Markt anbieten. Leider dienen sie auch als Entsorgung von Fäkalien. Damit trotzdem die Hygiene gewährleistet werden kann, wurden bereits zahlreiche kleinere Klongs zugeschüttet und durch Abwasserrohre ersetzt.
Die Klongs sind mittlerweile mehr eine touristische Attraktion und Sehenswürdigkeit, was sich auch an den Geschäften entlang der Flüsse zeigt. Hier finden sich neben Töpfereien auch Lotus- oder Orchideenfarmen, die mit der Fahrt durch die Klongs besichtigt werden können. Die schwimmenden Märkte, wie es sie früher gab, sind heute eher selten geworden.

Wat Arun – Thailands Tempel der Morgenröte

Thailand Sehenswürdigkeiten - Wat Arun - Thailands Tempel der MorgenröteDer Wat Arun, der Tempel der Morgenröte, befindet sich am Westufer des Chao Phraya und wird von vielen als Thailands schönster Tempel betrachtet. Dies liegt an der außergewöhnlichen und unverwechselbaren Architektur und der wirklich sehr filigranen Handwerkskunst. Schon von Weitem kann man die Tempeltürme, die aus farbigem Glas und Porzellan bestehen, sehen. Majestätisch erhebt sich der höchste Turm, mit mehr als 70 Metern, über den Fluss.
Um einen atemberaubenden Blick auf den Chao Phraya zu erhalten, passieren wir die steile Treppe, die über mehrere Ebenen, hinauf zum zentralen Tempelturm führt. Oben angekommen werden wir wirklich belohnt. Der Choa Phraya liegt unter uns und der Blick auf den thailändischen Königspalast und den Wat Pho liegen vor uns. Wenn die Sonne untergeht, verzaubert diese den Tempel der Morgenröte in etwas Einzigartiges. Daher sehen wir uns dieses Schauspiel aus der Ferne an, um die Lila- und Rottöne auf uns wirken zu lassen und diesen bemerkenswerten Moment zu genießen. Beim Besuch des Wat Arun ist jedoch die Kleiderordnung zu beachten. Auch wenn der Ort eher touristisch ist, ist er doch ein Ort der Verehrung Buddhas. Die Kleidung sollte angemessen und nicht zu freizügig sein. Wer zu leicht bekleidet ist, kann sich jedoch am Eingang für einige Baht entsprechende Textilien leihen.

Chiang Mai – Eine thailändische Altstadt wie aus dem Bilderbuch

Thailand Sehenswürdigkeiten - Chiang Mai entdecken auf Ihrer E-Bike Reise durch Thailand
Heute geht es gleich am Morgen mit dem Zug weiter. Am quirligen Bahnhof steigen wir in den Zug und fahren quer durch Thailand in den Norden des Landes. Durch die vielen vorbeifliegenden Eindrücke, die exotische Landschaft, Wasserfälle und wunderschöner Natur geht der Tag schnell vorbei und schon sind wir in der wohl wichtigsten Stadt des Nordens – in Chiang Mai. Drei Tage werden wir hier verbringen und uns die verschiedensten Sehenswürdigkeiten in Thailand anschauen. Chiang Mai und die Region sind teilweise komplett unabhängig vom Rest Thailands. Dies zeigt sich vor allem an der Kleidung, dem Brauchtum wie auch der Architektur.
Chiang Mai ist eine sehr bemerkenswerte Stadt und ist für Kulturinteressierte ebenso interessant wie für Hobbybiologen oder Gourmets. Dabei besticht die Stadt durch ihre beeindruckenden Wats, die fast alle in der Altstadt liegen. Weiterhin hat Chiang Mai eine imponierende Landschaft, großartige Einkaufsmöglichkeiten in der traumhaften Altstadt und ein pulsierendes Nachtleben aufzuweisen. Chiang Mai, ist gleichsam die „Rose des Nordens“ und verzaubert jeden Besucher.

 Wat Doi Suthep – der goldene Tempel Thailands

Der Wat Phra That Doi Suthep liegt etwa 15km außerhalb von Chiang Mai. Mit dem E-Bike machen wir uns auf die Reise zu dem goldensten aller Tempel. Der Aufstieg entlang von Souvenirläden ist zwar nicht einfach, aber der wunderbare Ausblick auf das imposante Gebäude belohnt vielfach für die Strapazen. Oben angekommen, ist der Chiang Mai in voller Blüte zu bewundern und eines unserer absoluten Highlights der Thailand-Reise.
Die äußere Tempelanlage ist sehr sehenswert und imposant. Um die verschiedenen Buddha Statuen, die weißen Elefanten oder Ganeshas und die Tempelglocken zu entdecken, lassen wir uns Zeit. Weiterhin ist der Innenhof des Wat Phra That Doi Suthep mit unzähligen Buddha Statuen und Statuen von Devas gefüllt. Doch das Highlight des Wat Phra That Doi Suthep ist der achteckige vergoldete Chedi. An allen acht Ecken sind Schirme im burmesischen Stil vorzufinden, die am Sockel mit siamesischen Löwen und dem Elefanten Erawan (nach dem auch der Nationalpark im Herzen Thailands benannt wurde) verziert sind.

Wat Suan Dok

Der Wat Suan Dok verdankt seinen Namen der außergewöhnlichen Lage, da Suan Dok soviel wie „Feld der Blumen“ heißt. Vor allem die knapp 50 Meter hohe Chedi prägt das Antlitz des Tempels. Leider ist die Chedi für Besucher unzugänglich, da sich in ihr eine Reliquie Buddhas befinden soll. Doch auch die hellen Mausoleen, im nördlichen Tempelteil sind wunderschön anzusehen. In ihnen befinden sich sterbliche Überreste von Mitgliedern der Königsfamilie.
Das absolute Prunkstück des Wat Suan Dok ist jedoch die Sala Kan Parian, die große Gebetshalle. Hier befinden sich zwei große Buddhastatuen, die zwar nebeneinander aber in unterschiedliche Richtungen aufgestellt sind. Doch auch die kleinen Buddha Statuen, die überall zu finden sind, machen diese Sehenswürdigkeit zu einem besonderen Highlight.

Wat Jed Yot

Der Wat Jed Yot ist nicht so schillernd, wie das vorherige Reiseziel der Wat Suan Dok, allerdings ebenfalls ein Tempel, der sehr sehenswert ist. Gebaut wurde er im Jahr 1456 und er ähnelt dem Mahabodhi Tempel, was heißt, dass der indische Stil erkennbar ist. Den Namen hat der Wat Jed Yot seinen sieben Spitzen (Chet Yot) zu verdanken. Bei der Besichtigung fallen vor allem die Außenwände auf, die mit 70 Stuck Reliefen versehen sind. Diese Thewada, die göttlichen Wesen, sollen in den himmlischen Sphären wohnen. Bei der Erstellung der Reliefs sollen Verwandte von König Tilokarats nachgestellt worden sein. Die Asche des Königs ist in einem der größten Chedis des Wat Jed Yot beigesetzt.

Chiang Mai – Bummel über den Nachtmarkt

Der Nachtmarkt von Chian Mai ist eine Sehenswürdigkeit der Extraklasse. Jeden Abend ab 17 Uhr findet dieser beeindruckende Markt statt und auch wir lassen uns von dem Marktgeschehen verzaubern. Die Chang Khlan Road verwandelt sich in kürzester Zeit zu einer Verkaufsstraße, in der unzählige Händler mit ihren Handkarren ihre Waren verkaufen. Hier gibt es fast alles zu entdecken, was das Herz begehrt und neben leckeren thailändischen Speisen finden Sie Souvenirs, Bekleidung und vieles mehr. Allerdings sind die Preise, wie auf allen thailändischen Touristenmärkten deutlich höher und hier ein Schnäppchen zu machen ist kaum möglich.

Goldenes Dreieck – Grenzgebiet von Thailand, Myanmar und Laos

Thailand Sehenswürdigkeiten - Goldenes Dreieck

Das Goldene Dreieck ist das Grenzgebiet von Thailand, Myanmar und Laos und war einst der größte Drogenumschlagplatz. Mittlerweile ist diese Region mit ihren Reisfeldern, den dichten Regenwäldern und den sanften Hügeln eine touristische Attraktion. Dennoch ist der Opiumkonsum in diesem Gebiet, vor allem bei der älteren Generation, ein Teil des Alltags und hier kaum wegzudenken.
Um gegen den Drogenhandel vorzugehen, wurde gegen Ende der sechziger Jahre ein Projekt ins Leben gerufen, dass statt des Schlafmohns Tee und Kaffee angebaut wurden. Diverse Sehenswürdigkeiten sind zum Beispiel die ungewöhnlichen Dörfer, in denen Hmong, Karen und Lahu zusammenleben. Sie geben auch einen Einblick in ihre Traditionen und zeigen den Besuchern ihre Kultur. Doch auch zahlreiche Wasserfälle sind im Grenzgebiet zu sehen, wie zum Beispiel der Mork-Fa-Wasserfall oder der Buaton Wasserfall.

Mekong Flussfahrt

Thailand Sehenswürdigkeiten - Flussfahrt auf dem Mekong - Entdecken Sie Thailand mit BelveloDie Mekong Flussfahrt ist ein weiteres Highlight der Thailand-Reise und diese werden Sie so schnell nicht vergessen. Wir ziehen vorbei an Reisfeldern und Mangrovenwälder, Dörfer und kleinen Stränden, an denen Kinder baden oder Frauen ihre Wäsche waschen. Der Mekong ist beeindruckend und das Leben an diesem Fluss auch. Hier lohnt es sich auf jeden Fall die Kamera bereitzuhalten, um unzählige Fotos von den einzigartigen Ständen und der malerischen Landschaft zu machen.

Opium-Museum

Das Opium Museum gibt uns einen sehr guten Eindruck, wie der Drogenhandel einst in Thailand florierte. Wir können Opiumpfeifen sowie Waagen besichtigen und auch die Geschichte des Schlafmohnanbaus und Opiumhandels im Goldenen Dreieck besser verstehen. Zudem wird auf Schautafeln gezeigt, wie die Drogen Heroin und Kokain hergestellt werden. Ein weiteres Highlight dieser Reiseroute ist der Opiumtunnel, durch den Sie gehen können. Hier erfahren Sie auf wenigen Hundert Metern, wie es ist, wenn man sich im Drogenrausch befindet – zum Glück ohne, dass Sie Drogen einnehmen müssen.

Wat Pa Sak

Die nächste Sehenswürdigkeit ihres Thailand-Urlaubs liegt ebenfalls in der Region des Goldenen Dreiecks. Die E-Bike Tour führt uns heute in den alten Tempel Wat Pa Sak, etwas außerhalb von Chiang Rai. Er war vor langer Zeit Residenz des Patriarchen und ist in ganz Thailand wegen seiner ornamentalen Stuckarbeiten bekannt. Der Wat Pak Sak hat eine pyramidenförmige Chedi, die knapp 12 Meter hoch und die schönste Chedi im Lanna Stil ist.

Chiang Rai – Zauber des alten Asiens

Thailand Sehenswürdigkeiten - Chiang Rai auf Ihrer E-Bike-Reise entdecken.

Chiang Rai sowie die gleichnamige Provinz liegen in einer malerischen Lage am Fluss Kok in der nord-thailändischen Bergwelt. Die Stadt Chiang Rai ist Ausgangspunkt für Touren ins Goldene Dreieck, was bedeutet, dass hier immer zahlreiche Touristen anzutreffen sind. Die Landschaft der Provinz wird geprägt von grünen Reisfeldern und idyllisch Wäldern und Plätzen.
In unmittelbarer Nähe sind zahlreiche Tempelanlagen wie etwa der Wat Phra Kaeo, der Wat Phra Sing wie auch der Wat Phrathat Doi Chom Tong. Zudem können wir das sehr beeindruckende Kunstwerk, der weiße Tempel Wat Rong Khun, des thailändischen Künstlers Chalermchai Kositpipat, zu besichtigen. Etwas außerhalb der Stadt befindet sich zudem das Elephant Valley in dem Elefanten möglichst naturnah gehalten werden. Ganz ohne Elefanten-Reiten oder Elefanten-Malen, wie man es in anderen Teilen Thailands erlebt, können die wieder ausgewilderten Tiere ihren natürlichen Instinkten nachgehen.

Wat Rong Khun

Thailand Sehenswürdigkeiten - Wat Rong Khun entdecken auf Ihrer E-Bike Reise durch Thailand

Der Wat Rong Khun ist originell und hat mit anderen Tempelanlagen Thailands wenig gemeinsam. Ende des 20. Jahrhunderts war der Tempel in einem so erbärmlichen Zustand, dass die Regierung beschloss, diesen zu restaurieren. Schnell jedoch ging das Geld aus und der Künstler Chalermchai Kositpipat bot an, den Tempel auf seine Art und Weise zu restaurieren – auf seine eigenen Kosten. Die ungewöhnliche Farbgebung weiß – eigentlich die Farbe der Trauer – wählte der Künstler, da er in der Farbe weiß die Reinheit Buddhas sieht. Leider wurde der Tempel nach einem Erdbeben 2014 erheblich beschädigt und im Moment läuft die Restauration in vollem Gange. Dennoch kann man die außergewöhnlichen bunten Malereien im Inneren der Kapelle besichtigen. Doch Achtung, sie sind etwas anders. Hier gibt es keine mystischen Wesen an den Wänden, wie wir es von den unterschiedlichsten Tempelanlagen gewohnt sind, an den Innenwänden des Wat Rong Khun können wir Elvis, Batman oder Keanu Reeves bestaunen. Mit dieser wilden Mischung entschied sich Kositpipat für einen einzigartigen Tempel der Moderne gepaart mit Tradition.

Wat Phra Kaew

Das nächste Reiseziel der Wat Phra Kaew ist eine Sehenswürdigkeit der besonderen Art. Die berühmteste Attraktion in Bangkok ist der einstige Königspalast Grand Palace, in dessen Zentrum sich der Wat Phra Kaeo befindet. Er beheimatet die am meisten verehrte Buddha Statue im ganzen Land, da die Statue aus einem einzigen Stück grünen Smaragd gemeißelt wurde – heißt es. Allerdings saß der Entdecker des Gesteins einer Täuschung auf und der Stein bzw. der Buddha ist nicht aus Smaragd, sondern aus Jade gefertigt. Der ganze Palast ist außergewöhnlich und jeder Weg, jeder Gang und jede Wand sind liebevoll gestaltet. Vergoldete Figuren, Wandgemälde und Statuen werden wir hier auf fast jedem Meter finden und von den Kunstwerken verzaubert werden.
Wichtig ist auch hier wieder die Kleiderordnung. Schultern und Arme sollten, wie in allen heiligen Anlagen, bedeckt sein. Tücher können am Eingang erworben werden.

Singha-Park

Thailand Sehenswürdigkeiten - Erleben Sie den Singha-Park auf Ihrer E-Bike Reise mit BelveloIm Singha Park können wir die Seele baumeln lassen und sehen, wie beispielsweise Tee angebaut wird. Der Park ist nicht nur eine Sehenswürdigkeit für Touristen, sondern auch für die Einwohner ist dieser Park ein Besuchermagnet. Insbesondere die reizvoll gestaltete Landschaft mit Seen, Wiesen und wunderschönen Wanderwegen, machen den Singha Park zu einem Highlight auf ihrer Thailand-Reise. Für jeden wird in diesem wundervollen Park etwas geboten. Vom Streichelzoo bis hin zu verschiedenen Veranstaltungen hat die ganze Familie Spaß und kann sich erholen.
Dabei sticht vor allem das goldene Singha Logo ins Auge. Dominierend auf einem kleinen Hügel, steht diese Statue am Eingang des Parks. Sie signalisiert die obligatorische Möglichkeit, sich selbst zu versorgen. Deshalb arbeitet die Agrotourismus Destination Singha Park auch mit Schulen und Hochschulen in Thailand zusammen.

King Mengrai Monument

Das King Mengrai Great Memorial befindet sich in der Stadt an der Kreuzung nach Mae Chan. Ursprünglich war König Mengrai der Herrscher von Nakhon Hiran Ngoen Yang, einer alten Stadt am Ufer des Mae Khong um Chiang Saen, bevor Chiang Rai 1262 als Verwaltungszentrum gegründet wurde. Er konsolidierte seine Macht durch die Verschmelzung der Stadt im Norden und gründete 1296 das Lanna Thai Kingdom mit Chiang Mai als Hauptstadt.
Besonders am Abend ist dieses Monument ein Publikumsmagnet. Strahlend erleuchtet kann die Statue bewundert werden. Zudem ist es sehr interessant, wie die Thais ihre Könige verehren.

Hilltribe Museum

Das Hilltribe Museum and Education Center befindet sich im dritten Stock des gemeinnützigen Gebäudes der Population & Community Development Association (PDA). Dieses Museum ist seit mehr als 18 Jahren geöffnet. Sein Ziel ist es, eine stärkere Beziehung zwischen Thailand und Minderheiten sowie zwischen Thailand und der internationalen Gemeinschaft aufzubauen, um die Lebensweise von Menschen aus sechs Bergstämmen besser zu verstehen.
Hier erhalten wir eine Fülle von Informationen über Thailands verschiedene Stämme wie Akha, Lahu, Yao, Karen, Lisu und Hmong und die sie umgebenden Themen. Der Besuch startet mit einer 20-minütigen Diashow über Thailands Bergvölker. Danach machen wir eine selbstgeführte Erkundung der Exponate, schauen uns die typische Kleidung der sechs großen Stämme an. Wir sehen Beispiele für die Verwendung von Bambus, entdecken Volkswerkzeuge und informieren uns über die Migration nach Südostasien. Auch eindrucksvolle Ernteausrüstungen und andere anthropologische Objekte können wir hier vorfinden. In diesem Bereich werden auch einzigartige thailändische Korbwaren und lokale Korbwaren wie Kitbags, Tücher und Ornamente ausgestellt und können im Souvenirladen erworben werden.

Thailand Urlaubstipps

Natürlich haben wir auch Zeit, um diese ganz nach unseren Wünschen zu verbringen. Dabei ist gerade Bangkok, wo wir einige Tage bleiben, voller interessanter Dinge, die Sie nicht verpassen sollten. Wie wäre beispielsweise, wenn Ihnen Bangkok bei Nacht zu Füßen liegt?

Baiyoke-2 Tower – vom 84. Stockwerk Bangkok erleben

Thailand Sehenswürdigkeiten - Urlaubstipps für Ihre E-Bike Reise durch Thailand

Wer einen atemberaubenden Ausblick auf Bangkok haben möchte, sollte unbedingt das Hochhaus Baiyoke 2 im Pratunam Bezirk aufsuchen. Dabei ist es, mit einer Höhe von 309 Metern, kaum zu verfehlen. Mit Antenne misst das Gebäude sogar 328 Meter. Gebaut wurde es von 1990 bis 1997 und ist somit die höchste Aussichtsplattform Bangkoks. In 300 Metern Höhe, im 84. Stockwerk, haben Sie einen traumhaften Blick über die Hauptstadt Thailands. Wer hier allerdings Fotos machen möchte, sollte eine Etage höher fahren, da hier die Plattform im Freien liegt und somit keine Spiegelungen auftreten. Doch die Plattform hat noch eine Besonderheit, die Sie schätzen lernen. Sie dreht sich langsam und so können Sie sich einfach hinstellen, im Kreis fahren und wunderschöne Panoramaaufnahmen der thailändischen Hauptstadt machen. Um sich anschließend zu stärken, ist die Bar im 83. Stockwerk empfehlenswert. Nicht ganz günstig, aber der Ausblick entschädigt!

Art in Paradise Museum

Nicht nur Kunstliebhaber sollten das Art in Paradise Museum besuchen. Dieses 3D-Museum ist schon von außen sehr beeindruckend und erinnert eigentlich an ein nobles und modernes Museum. Desto überraschter werden Sie sein, wenn Sie das Innere betreten. Hier wandern Sie durch Zeitepochen, Unterwasserwelten und zu den verschiedensten Orten dieser Welt und das alles in 3D. Die Malereien sind sogar so echt, dass man meinen könnte, Sie sitzen wirklich auf einem fliegenden Teppich oder Surfen die größte Welle des Meeres!

Nightmarket in Chiang Rai

Die berühmten Nachtmärkte in Thailand sind Anziehungspunkt für viele Touristen. Doch gerade hier sind die Preise saftig und am Ende schiebt man sich nur durch die Gegend, weil der Markt einfach so voll ist. Wer jedoch einen Nachtmarkt abseits der Touristen besichtigen möchte, sollte sich bei den Einheimischen erkundigen, wo und wann etwas außerhalb Nachtmärkte sind. In Chiang Rai beispielsweise ist am Sonntagabend ein Markt, der so gut wie nie von Touristen besucht wird. Er ist etwas kleiner, aber hier sind nicht nur die Preise hervorragend, sondern auch das Flair ist ganz besonders. Sankhongnoi Happy Street heißt dieser Markt und ist wirklich ein Geheimtipp! Relaxte Stimmung, authentisch und nicht so überlaufen.

Ayutthaya – historische Stadt etwas außerhalb von Bangkok

Etwa 80km außerhalb der thailändischen Metropole befindet sich Ayutthaya. Die Hauptstadt der gleichnamigen thailändischen Provinz war von 1351 bis 1767 das Zentrum des siamesischen Königreichs und galt als wichtigste Metropole auf dem südostasiatischen Festland. Mit der buddhistischen Tempelanlage Wat Yai Chai Mongkon mit dem über 80m hohen Chedi ist die Stadt für Geschichts- und die Architekturliebhaber ein absolutes Highlight.

Brücke über den Kwai

Ebenfalls von Bangkok aus zu erreichen ist die 1944 erbaute Brücke am Kwai, die heute ein wahrer Touristenmagnet ist. Berühmt wurde das Bauwerk durch den gleichnamigen amerikanischen Spielfilm aus dem Jahr 1957. Heute ist die Brücke ein grausamer Teil der neuzeitlichen Kriegsgeschichte. Die Brücke wurde während des zweiten Weltkriegs von japanischen Kriegsgefangen gebaut um Thailand und Burma miteinander zu verbinden. Unter Aufsicht der Japaner erbauten die Gefangenen die Bahnstrecke samt Brücke über den Kwai in 18 Monaten statt den geplanten 6 Jahren. Insgesamt 16.000 Menschen starben während des Baus. Heute erinnern ein Kriegsmuseum und ein Soldatenfriedhof an dieses grausame Ereignis.

Buchen Sie jetzt Ihre Thailand Rundreise mit dem E-Bike.