E-Bike-Reisen von Belvelo

Griechenland per E-Bike: Mythos Peloponnes

Grüne Gipfel, Ägäis und Antike

Peloponnes mit dem Fahrrad, Radtour & Rundreise mit Genuss und Rückenwind

8/9 Tage ab 2.260€

Heureka! Sie möchten einen kaum bekannten Teil Griechenlands entdecken, das ursprüngliche Hellas zwischen archaischen Bräuchen und herzlicher Gastfreundschaft erleben, mit allen Sinnen den Zauber der Ägäis spüren? Dann gibt es keinen besseren Ort für Ihren Urlaub als die abgeschiedene und magische Welt der südgriechischen Halbinsel Peloponnes. Per E-Bike entdecken Sie den Kanal von Korinth, die griechische Unterwelt, die duftenden Orangen- und Zitronenhaine Arkadiens, uralte Olivenbäume und die malerischen Ägäis-Panoramen besonders unmittelbar. Wenn Sie auf zwei Rädern auch noch den Geheimnissen der Märcheninsel Elafonisos und der wilden Halbinsel Mani auf die Spur kommen, dann wird der Peloponnes zu Ihrem persönlichen Veloponnes.

Umfangreiche Hintergrundinformationen zum Reiseverlauf sowie zu Sehenswürdigkeiten, Highlights und Tipps zu Griechenland finden Sie hier.

Einzigartige Belvelo-Momente

  • Den kolossalen Kanal von Korinth entdecken
  • UNESCO-Welterbe im Doppelpack: Antikes Mykene und byzantinische Ruinenstadt Mystras
  • Durch duftende Orangenund Zitronenhaine entspannt zum Argolischen Golf rollen
  • Ägäis-Panorama-Radtour mit Rückenwind auf Knopfdruck
  • Märcheninsel Elafonisos – Griechenlands größtem Geheimnis auf der Spur
  • Wilde Halbinsel Mani: Zeitreise auf zwei Rädern
  • Porto Kagio: Dinner am Eingang zur Hölle
  • Höchstens 12 Teilnehmer und Deutsch sprechende Reiseleitung

Verlauf Ihrer Peloponnes-Rundreise

Verlauf Ihrer Peloponnes Radtour/Rundreise 2022

1. Tag Aufbruch nach Peloponnes: Hallo Hellas!

Griechenland per E-Bike mit Belvelo - Kanal von KorinthNach einem angenehmen Flug landen wir in Griechenlands Hauptstadt Athen. Von hier sind es nur noch etwa eineinhalb Stunden Busfahrt in eine gänzlich andere Welt – nach Loutraki. Der Hafenort Loutraki, für sein leckeres Quellwasser gerühmt, liegt direkt am Golf von Korinth. Und Korinth gilt als Eingangstor zur Halbinsel Peloponnes, von der ich schon so viel gehört und gelesen habe. Manch einer mag die Geschichte des Peloponnesischen Krieges des Historikers Thukydides kennen. Spannender finde ich persönlich die Geschichten der griechischen Mythologie. Im Hier und Jetzt erwartet uns aber erst einmal unser sympathischer Reiseleiter, der uns eine anschauliche und unterhaltsame Einführung in die Geheimnisse der E-Bike-Welt gibt. Angekommen in Loutraki können wie die E-Bikes auf uns einstellen und eine kleine Testfahrt unternehmen. Bei allen Mitreisenden steigt die Vorfreude auf kommende Städte und Landschaften. Beim gemeinsamen Willkommenessen lerne ich die Gruppe besser kennen. Wir übernachten heute in Loutraki im Grand Olympic Hotel, das in unmittelbarer Nähe zum Strand liegt. Der perfekt Einstieg in diesen Urlaub!

2. Tag Arkadische Landschaften in Arkadien

Heute geht es nun wirklich auf den Peloponnes. Unser Reiseleiter erzählt uns, dass der Name von der mythologischen Gestalt Pelops hergeleitet wurde, der ein Sohn des sagenhaften Königs Tantalos war. Laut Legende hat Tantalos seinen Sohn Pelops den Göttern als Speise vorgesetzt, um deren Allwissenheit auf die Probe zu stellen. Zur Strafe wurde Tantalos in die Unterwelt verstoßen und auf ewig gequält – Früchte und Wasser sind ihm greifbar nah, bleiben aber unerreichbar. Wir müssen gottlob keine Tantalusqualen erleiden – im Begleitbus gibt es immer genügend Proviant. Unsere Reise führt uns vorbei am Berg Akrokorinth mit gleichnamiger Stätte, einer weiteren Sehenswürdigkeit der Insel. Der Blick auf die Berglandschaft ist beeindruckend. Bereits unser erster Halt lässt uns staunen: der Kanal von Korinth! Ein Bauwerk der Extraklasse. Kaum zu glauben, dass der gut 6,3 Kilometer lange Kanal bereits Ende des 19. Jahrhunderts gebaut wurde. Zum Glück haben wit ausreichend Zeit ihn zu bestaunen. Der nächste Stopp ist ein Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes: der Burgberg des antiken Mykene, in vorklassischer Zeit eine der bedeutendsten Städte Griechenlands und seit 1999 UNESCO-Welterbe. Auf der Ausgrabungsstätte am Grab von Agamemnon – Nachfahre von Tantalos und Anführer der Griechen im Trojanischen Krieg – halten wir kurz inne, bevor es wieder weiter geht. Ein kurzer Bustransfer bringt uns durch duftende Orangen- und Zitronenhaine hinunter in die malerischen Altstadtgässchen von Nafplio, einem Hafenstädtchen am Argolischen Golf. Hier haben wir etwas Zeit uns umzusehen und das Städtchen zu erkunden. Nächster Stopp: der Traumstrand von Kryoneri. Hier stürzen wir uns in die erfrischenden Fluten und genießen das kristallklare Wasser. Anschließend schwingen wir uns endlich aufs E-Bike. Etwa 35km radeln wir entlang der Küste bis ins verträumte Bergdorf Leonidio, das zwischen gewaltigen Bergen liegt. Der Ausblick aus meinem Zimmer im Hotel Hatzipanagiotis auf die steilen Felswände ist einmalig und irgendwie hypnotisierend!

3. Tag Zwischen Parnon-Gebirge und Myrtioschem MeerGriechenland per E-Bike mit Belvelo - Gythio

Nach dem Frühstück erkunden wir heute Leonidio kulinarische Welt: ein Besuch einer Frauen-Vereinigung schmeckt wortwörtlich hervorragend, denn wir kommen in den Genuss typisch griechische Kekse zu backen. Wer lieber aktiv sein möchte kann eine kleine Wanderung rund um den Ort unternehmen. Anschließend bringt uns der Begleitbus zu unserem nächsten spektakulären Mittagessen: direkt am idyllischen Fokiano-Strand! Per E-Bike geht es nun durch das hügelige Hinterland zu unserem heutigen Etappenziel: das Dörfchen Kyparissi. Ihr authentisches Hotel liegt nicht weit vom Meer. Dichte Pinienwälder, einsame Sandstrände, bunte Fischerboote, eine weiße Kapelle am Meer – so muss es im Paradies aussehen!

Tagesetappe mit dem E-Bike: ca. 45 km

Griechenland per E-Bike mit Belvelo - Simons Strand

4. Tag Mittelalterliche Burgen und eine atemberaubende Insel

Was habe ich gut geschlafen! Und noch immer kein Muskelkater zu spüren. Nach dem Frühstück geht es mit dem Transferbus zum Startpunkt der nächsten Etappe, so sparen wir uns den steilen Anstieg direkt zu Beginn des Tages. Nun geht es aber endlich los! Die Strecke windet sich durch die Bergwelt des Peloponnes, es riecht nach Thymian und Salbei. Wer sich lieber noch etwas im Bus chauffieren lassen möchte bleibt die 20 km bis  Limani Geraka sitzen, hier kann bei Kaffee und frisch gepresstem Orangensaft direkt am Wasser auf die Radlertruppe gewartet werden.

Gut erfrischt ist die heutige Rad-Etappe von Limani Geraka südwärts ist ein Kinderspiel. Nach 25 km ist schon unser Ziel in Sicht: Monemvasia. Hier erwartet mich zunächst ein wohl verdientes Mittagessen, um meine Reserven aufzufüllen. Die venezianische Festung auf einem Felsen mitten im Meer ist abermals ein Postkartenmotiv par excellence. Von hier fährt unser Bus auf neu gebauter Landstraße zum kleinen Fährhafen Vigklafia. Die kurze Überfahrt zur Insel Elafonisos (Hirsch-Insel) kann man mit einer Farbe beschreiben: Türkis! Türkis, so weit das Auge reicht. Ein weißes Kirchlein an der Hafenbucht begrüßt uns auf der Märcheninsel Elafonisos, die einst Piraten als Refugium diente und heute als das am besten gehütete Geheimnis Griechenlands gilt. Der Abend im kleinen Hauptort unter den Sternen der Ägäis – ein Traum! Apropos Traum: Wir übernachten heute im Berdoussis-Hotel. Der Hafen mit seinen traditionellen Fischerbooten ist nur einen kleinen Spaziergang entfernt.

5. Tag Märcheninsel Elafonisos – Karibik-FarbenGriechenland per E-Bike mit Belvelo - Porto Kagio

Am Vormittag erkunden wir das nur 19 km² große Eiland vor Peloponnes auf zwei Rädern und reiben uns bald die Augen: Vor uns öffnet sich der weltberühmte goldene Doppelstrand von Simos Beach. Sind wir wirklich noch in Europa? Wie Kinder stürzen wir uns in die türkisgrünen Fluten.  Dann geht es mit der Fähre zurück aufs Festland von Peloponnes. Hier schwingen wir uns wieder auf unsere E-Bikes und fahren auf spektakulärer Küstenroute ca. 35 km bergauf und bergab nach Plitra. Wer unterwegs eine Pause braucht, steigt einfach in den Begleitbus um. Angespornt von den herrlichen Ausblicken, halte ich die gesamte Strecke durch, was mich schon ein bisschen stolz macht. Nach einer Kaffeepause am Meer geht es dann aber für alle im Bus weiter zur malerischen Hafenstadt Gythio am Lakonischen Golf, so etwas wie die Pforte zur geheimnisvollen Halbinsel Mani. Hier logieren wir gleich zwei Nächte im Thirides-Hotel, einem Ensemble stolzer Steinbauten, nicht einmal einen Steinwurf vom Strand entfernt.

6. Tag Wilde Halbinsel Mani – Zeitreise in die Unterwelt

Die Halbinsel Mani, auch als Mittelfinger von Peloponnes bezeichnet, ist so bergig, zerklüftet und unzugänglich, dass selbst die Osmanen Mani nie erobern konnten. Die Maniaten blieben immer frei und unberechenbar und entwickelten ganz eigene archaische Traditionen, die bis heute überdauern. Mir kommt unwillkürlich das kleine gallische Dorf in den Sinn. Am Vormittag besuchen wir direkt am Meer die Tropfsteinhöhle Pyrgos Dirou. Fast eine halbe Stunde fahren wir per Boot durch ein faszinierendes Felslabyrinth mit engen Durchbrüchen und großen Hallen. Dann wechseln wir vom Boot aufs E-Bike und erkunden Mani per Rad. Auf der 45 km langen Tour von Areopolis – dem ort, an dem die griechische Revolution begann- zurück nach Gythio erwarten uns wilde, ungezähmte Landschaften, schroffe Gipfel, mittelalterliche Turmdörfer und einsame Strandbuchten. Zurück in Gythio entspannen wir noch etwas am Strand oder bei einem Spaziergang entlang der Küstenlinie.

Griechenland per E-Bike mit Belvelo - Sparta

7. Tag Zurück gen Norden

Heute geht es von Gythio am Lakonischen Golf per Bus landeinwärts. Erster Stopp sind die Burg und die Kirchen der byzantinischen Ruinenstadt Mystras, nicht von ungefähr UNESCO-Welterbe. Im Parnon- Gebirge schwingen wir uns dann wieder auf unsere E-Bikes.

Noch ehe man die Verse „Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest uns hier liegen gesehn …“, rezitieren könnte, hat unser Reiseleiter den Akku ausgetauscht und das Problem damit gelöst. Munter radeln wir ca. 45 km bergab durch Arkadiens üppig bewachsene Bergwelt bis an die Ägäis. Im pittoresken Fischerdorf Paralio Astros gönnen wir uns einen Sprung in die türkisfarbenen Fluten. Erfrischt und mit gesundem Appetit genießen wir unser Abschieds-Dinner, das dank Meerblick gleich doppelt so gut schmeckt. Im Astros Beach Hotel, alles andere als ein spartanisches Nachtlager, ruhen wir zum vorerst letzten Mal unter griechischem Himmel in Morpheus’ Armen.

8. Tag Auf Wiedersehen, Peloponnes!

Nach dem Frühstück fahren wir von Paralio Astros zum Flughafen in Athen. Der Abschied vom Peloponnes fällt allen schwer. Ein so ursprüngliches Stück Griechenland abseits der Besuchermassen und dem Tumult großer Städte hatte niemand erwartet – auch ich nicht. Eines steht fest: Ich komme wieder – so wahr mir Zeus helfe!

 

Charakter der Rad-Rundreise

Die Straßen auf Peloponnes eignen sich hervorragend zum Radfahren. Sie sind sehr wenig befahren und größtenteils neu ausgebaut. Die Küstenstraßen sind sehr hügelig und zum Teil steil, wobei wir die größten Hügel auf unserer Rundreise mit dem Begleitfahrzeug überwinden. Falls es Ihnen auf dem Rad trotzdem mal zu anstrengend wird, können Sie jederzeit in den Bus umsteigen. Die Aussicht während der Fahrt ist unvergesslich. Urlaub, der den Alltags gänzlich vergessen lässt.

Hier finden Sie den Reisebericht unserer Kollegin Eva Ziesche!

 

Verlauf Ihrer Peloponnes Radtour/Rundreise 2023

1. Tag Anreise nach Nafplio

Heute geht es endlich los! Ich fliege von Deutschland nur etwa zweieinhalb Stunden bis in die griechische Hauptstadt Athen. Am frühen Nachmittag tut die wärmende Sonne gut, als ich das Flughafengebäude verlasse. Mit einem englischsprachigen Transferfahrer fahren wir etwa zwei Stunden, bis wir unser Ziel für die ersten beiden Nächte erreichen: diewunderschöne Altstadt von Nafplio. Ich checke im kleinen, familiär geführten Hotel im Kern der Stadt ein und habe den Rest des Tages Zeit, die Gassen in meinem Tempo zu erkunden. Einige der Mitreisenden
tun sich für ein erstes Abendessen zusammen und gehen einem der Restauranttipps des Hotels nach. Die Anreise hat mich doch etwas erschöpft und so falle ich nicht allzu spät ins bequeme Bett.

2. Tag Mykene

Das nenne ich erholsamen Schlaf! Nach dem kräftigenden Frühstück treffe ich nun endlich auf die gesamte Reisegruppe und die Reiseleiterin. Die E-Bikes stehen schon parat – noch schnell die

Sättel einstellen und schon geht es los. Wir radelnetwa 25 km durch Orangen- und Olivenhaine bis zur antiken Stätte von Mykene. Unsere Reiseleiterin kann uns viel über die Geschichte dieser uralten Mauern erzählen, im kleinen Museum kann ich Alltagsgegenstände und Waffen aus den vergangenen Jahrtausenden bestaunen. Im Anschluss fahren wir zu einer kleinen Taverne. Ich

bin nach dem reichhaltigen Frühstück noch nicht hungrig und genieße nur eine kalte Limo. Die Pause hat gutgetan! Wer möchte, schwingt sich nun wieder aufs E-Bike und radelt die 25 km nach Nafplio zurück. Ich spare meine Kräfte für den Nachmittag, steige in den Bus und lasse mich zurück zum Hotel chauffieren. Zurück in Nafplio gibt es viel zu entdecken; ich entscheide mich für eine kleine Bootstour zur Inselburg Bourtzi. Ein anderer Teil der Gruppe besteigt die Festung, die über der Stadt thront. Am Abend treffen wir uns wieder und gehen zum gemeinsamen Willkommensabendessen. Hier habe ich die Gelegenheit, meine Mitreisenden noch besser kennenzulernen. FA

3. Tag Von Nafplio nach Leonidio

Wir verlassen Nafplio nach dem Frühstück und fahren mit unserem Bus um den Argolischen Golf herum. Nach etwa einer Dreiviertelstunde Fahrt heißt es: auf die Sättel! Unsere E-Bikes stehen schon bereit und so kann es gleich losgehen. Entlang der atemberaubenden Küste legen wir heute insgesamt etwa 45 km zurück – aber nicht ohne eine Stärkung in Form eines Mittagessens
auf der Strecke. Hinter jeder Kurve erwartet mich ein unglaubliches Panorama! Am frühen Nachmittag erreichen wir unser heutiges Etappenziel: Leonidio. Das vor allem unter Bergsteigern und Kletterern bekannte Dorf liegt malerisch zwischen hohen Felswänden. Unser heutiges Hotel ist ein steinaltes Gebäude inmitten des Ortes, jedes Zimmer ist individuell gestaltet. Es bleibt noch etwas Zeit, um Leonidio zu erkunden, aber vielleicht fahre ich auch noch mit ein paar Mitreisenden zum Strand. FM

4. Tag Grüne Hügel, Meer und Wind

Bevor wir uns heute auf die E-Bikes schwingen besuchen wir eine örtliche Fraueninitiative, die es sich zum Ziel gemacht hat lokale Rezepte und Traditionen für zukünftige Generationen zu bewahren. Was für ein leckeres Unterfangen! Anschließend bringt uns der Begleitbus über die Berge, und ich bin dankbar, dass ich die Aussicht bequem genießen kann! Am wunderschönen
Fokiano-Strand angekommen, erwartet uns bereits ein landestypisches Mittagessen mit perfekter Aussicht. Zum Glück haben wir genügend Zeit, sodass ich mich noch in die glasklaren Fluten stürzen kann, bevor es auf dem Rad weitergeht! Auf 30 km Küstenstraße begegnen uns sage und schreibe ganze zwei Autos, und so kann ich meinen Blick auch mal schweifen lassen. Unser  heutiges Ziel: das malerische Fischerdorf Kyparissi. Hier begrüßen uns unsere Gastgeber für diese Nacht: Stella und ihre Tochter Sofia, gemeinsam führen sie das kleine Hotel im Ortskern. FM

5. Tag Märcheninsel Elafonisos – Karibik-Farben

Nach etwa 45 Minuten Fahrt erblicke ich unsere ordentlich aufgereihten E-Bikes und ich freue mich auf die frische Bergluft. Es geht zunächst rund 20 km durch Heidelandschaft und Olivenhaine. Einige Mitreisende haben sich entschieden, per Bus zum Treffpunkt in Limni Geraka zu fahren. Sie erwarten uns in einem kleinen Café direkt am Hafen. Ich bestelle einen frisch gepressten Orangensaft und genieße den Blick über die Bucht. Nun geht es aber für alle auf zwei Rädern weiter. Schon bald erkenne ich in der Ferne die Halbinsel von Monemvasia, wo uns nach
rund 25 km das Mittagessen erwartet. Mit Blick auf die alte Festungsstadt schmecken die Köstlichkeiten besonders gut! Nach der Pause habe ich noch etwas Zeit, die verschlungenen Gassen und kleinen Boutiquen zu durchstöbern und werde fündig, endlich kann ich Mitbringsel für meine Lieben zuhause von der inneren To-Do-Liste streichen.  Einige Mitreisende haben es sich derweil in einem Café mit Blick auf die Küste gemütlich gemacht.
Am Nachmittag fahren wir per Bus an die Südspitze des östlichen Fingers der Insel. Hier geht es auf die kleine Fähre und die gerade mal 8-minütige Überfahrt nach Elafonisos dürfte gerne länger dauern – der Blick auf das türkisblaue Wasser ist hypnotisierend. Nur wenige Meter vom Hafen entfernt liegt unser heutiges Hotel. Ich mache einen Spaziergang am Strand und lasse diese friedliche Umgebung auf mich wirken. FM

6. Tag Panoramen der Ägäis

Nach dem leckeren Frühstück auf der Hotel-Terrasse fahren wir nun zu einem Highlight dieser Reise: dem Simos Beach. Nach nur 15 Minuten auf den E-Bikes erreichen wir ihn und staunen nicht schlecht! Hinter den Dünen eröffnen sich der feine weiße Sandstrand und das glasklare Meer. Unsere Reiseleiterin gibt uns den Tipp, zur kleinen Halbinsel zu laufen und sie zu erklimmen – so hat man den perfekten Blick auf den Doppelstrand. So was habe ich noch nie gesehen! Ein Teil der Gruppe stürzt sich schon in die Fluten, da werde ich gleich mitmachen! Nach unserem Badevergnügen geht es zurück zum Hafen. Elafonisos hat es mir wirklich angetan!
Dann geht es mit der Fähre zurück aufs Festland. Hier schwingen wir uns wieder auf unsere E-Bikes und fahren auf spektakulärer Küstenroute ca. 35 km bergauf und bergab nach Plitra. Wer unterwegs eine Pause braucht, steigt einfach in den Begleitbus um. Angespornt von den herrlichen Ausblicken, halte ich die gesamte Strecke durch, was mich schon ein bisschen stolz macht.
Nach einer Kaffeepause am Meer geht es dann aber für alle im Bus weiter zur malerischen Hafenstadt Gythio am Lakonischen Golf, so etwas wie die Pforte zur geheimnisvollen Halbinsel Mani. Hier logieren wir gleich zwei Nächte im Thirides-Hotel, einem Ensemble stolzer Steinbauten, nicht einmal einen Steinwurf vom Strand entfernt. FM

7. Tag Wilde Halbinsel Mani – Zeitreise in die Unterwelt

Die Halbinsel Mani, auch als Mittelfinger des Peloponnes bezeichnet, ist so bergig, zerklüftet und unzugänglich, dass selbst die Osmanen Mani nie erobern konnten. Die Maniaten blieben immer frei und unberechenbar und entwickelten ganz eigene archaische Traditionen, die bis heute überdauern. Mir kommt unwillkürlich das kleine gallische Dorf in den Sinn … Am Vormittag besuchen wir direkt am Meer die Tropfsteinhöhle Pyrgos Dirou. Fast eine halbe Stunde fahren wir per Boot durch ein faszinierendes Felslabyrinth mit engen Durchbrüchen und großen Hallen. Nach einer kurzen Kaffeepause in Areopoli – dem Ort, wo die griechische Revolution begann – wechseln wir aufs E-Bike und erkunden Mani per Rad. Auf der 45 km langen Tour zurück nach Gythio erwarten uns wilde, ungezähmte Landschaften, schroffe Gipfel, mittelalterliche Turmdörfer, einsame Strandbuchten und nicht zuletzt ein leckeres Mittagessen. Zurück in Gythio entspanne ich am Strand und mache einen kleinen Spaziergang am Hafen. FM

8. Tag Zurück gen Norden

Heute geht es von Gythio am Lakonischen Golf per Bus landeinwärts. Erster Stopp sind die Burg und die Kirchen der byzantinischen Ruinenstadt Mystras, nicht von ungefähr UNESCO-Welterbe. Im Parnon-Gebirge schwingen wir uns dann wieder auf unsere E-Bikes. Auf halber Strecke hat ein Gast, von unserer Gruppe Dionysos getauft, Probleme mit seinem Akku. Zum Glück
ist unser Begleitbus mit Ersatzteilen immer in der Nähe. Noch ehe man die Verse „Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest uns hier liegen gesehn …“, rezitieren könnte, hat unser Techniker den Akku ausgetauscht und das Problem damit gelöst. Munter radeln wir ca. 45 km bergab durch Arkadiens üppig bewachsene Bergwelt bis an die Ägäis. Im Bilderbuch-Fischerdorf Paralio Astros gönnen wir uns einen Sprung in die türkisfarbenen Fluten. Erfrischt und mit gesundem Appetit genießen wir unser Abschiedsdinner, das dank Meerblick gleich doppelt so gut schmeckt. Hier verabschieden wir uns auch von unserer Reiseleiterin – sie ist uns wirklich ans Herz gewachsen! Im Astros Beach Hotel, alles andere als ein spartanisches
Nachtlager, ruhen wir zum vorerst letzten Mal unter griechischem Himmel in Morpheus’ Armen. FMA

9. Tag Auf Wiedersehen, Peloponnes!

Abschied nehmen steht heute auf dem Programm. Wir fahren wieder mit einem englischsprachigen Fahrer zurück zum Flughafen von Athen. Ich wünschte, ich würde noch ein paar Tage länger bleiben! F

Informationen zu den E-Bikes auf der Reise finden Sie hier!

Merken

Leistungen

  • Flüge Frankfurt – Athen – Frankfurt in der Economy Class
  • 7/8 Übernachtungen in sehr guten Mittelklassehotels
  • E-Bike inkl. Tasche für das Tagesgepäck
  • Deutsch sprechende Belvelo- Reiseleitung von/bis Athen für max. 12 Gäste
  • 7/8x Frühstück, 5/6x Mittagessen, Begrüßungs- und Abschiedsabendessen
  • Trinkwasser auf der gesamten Reise
  • Besuch von Mykene, Sparta und der Ruinenstadt von Mystras, Bootsfahrt in der Tropfsteinhöhle bei Pyrgos Dirou
  • Belvelo-Infopaket mit Reiseliteratur, persönlicher Belvelo-Trinkflasche und weiteren Informationen zur Reise
  • Je Reisetermin spenden wir ein Fahrrad für Schüler in ländlichen Regionen Afrikas

Nicht enthalten: Trinkgelder
Bei Buchung der Reise ohne Flüge sind die Flughafentransfers nicht im Reisepreis inkludiert.
Reisepapiere und Impfungen: Personalausweis oder Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.
Mindestteilnehmerzahl: 6 Gäste (vgl. 7.1 unserer Allgemeinen Reisebedingungen)
Maximalteilnehmerzahl: 14 Gäste
Diese Reise ist allgemein nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Bitte kontaktieren Sie uns, um hierzu genauere Informationen unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Bedürfnisse zu erhalten.

Termine und Preise

TerminPreis mit Flügen (in €)Preis ohne Flüge (in €)
10.09. - 17.09.22 °2.380 €2.030 €
17.09. - 24.09.22 *2.380 €2.030 €
24.09. - 01.10.22 *2.380 €2.030 €
08.10. - 15.10.22 *2.260 €1.910 €
ab 20239-tägige Rundreise
03.04. - 11.04.232.690 €2.330 €
24.04. - 02.05.232.880 €2.520 €
01.05. - 09.05.232.880 €2.520 €
08.05. - 16.05.232.880 €2.520 €
15.05. - 23.05.232.880 €2.520 €
22.05. - 30.05.232.880 €2.520 €
05.06. - 13.06.232.880 €2.520 €
04.09. - 12.09.232.880 €2.520 €
11.09. - 19.09.232.880 €2.520 €
18.09. - 26.09.232.880 €2.520 €
25.09. - 03.10.232.880 €2.520 €
02.10. - 10.10.232.880 €2.520 €
09.10. - 17.10.232.690 €2.330 €

Aufpreise

  • Aufpreis für Einzelzimmer 2022: 420 €
  • Aufpreis für Einzelzimmer 2023: 530 €
  • Rail & Fly innerhalb Deutschlands: ab 80 €
  • Innerdeutsche Anschlussflüge und Business Class-Aufpreis: auf Anfrage

° Durchführung garantiert
* ausgebucht

Reservieren / Buchen

* Pflichtfeld

Gefällt Ihnen unsere Griechenland per E-Bike: Mythos Peloponnes Reise?

auf Facebook teilen